Willkommen hier vorm Tharandter Wald  
 
  zum Bilderthema Eichhörnchen 26.06.2019 12:11 (UTC)
   
 

________ Das Eichhörnchen___ Die Eichhörnchen (Sciurus) bilden eine Gattung von Baumhörnchen (Sciurini). Es handelt sich um kleine Nagetiere mit einem buschigen Schwanz. Die in Mitteleuropa bekannteste Art – „das“ Eichhörnchen schlechthin – ist das Europäische Eichhörnchen. Alle Eichhörnchen sind Waldbewohner. Die weitaus meisten Arten leben dabei auf dem amerikanischen Doppelkontinent.Die Gattung der Eichhörnchen ist mit 190 Arten eine der größten Gattungen in der Hörnchen-Familie. Nur drei Arten sind über Europa, Vorder-, Nord- und Ostasien verbreitet. Die wissenschaftliche Bezeichnung „Sciurus“ setzt sich aus dem altgriechischen „skia“ (Schatten) und „oura“ (Schwanz) zusammen. Körperbau: Das Eichhörnchen wird bis zu 25cm lang und die Schwanzlänge beträgt 20cm. Es wiegt bis zu 480g und bis zu 12 Jahre alt. Seine Zähne wachsen pro Jahr 15cm. Es habt gut ausgebildete Augen. Das Farbsehen ist weniger ausgeprägt, jedoch können sie sehr genau Distanzen abschätzen, was für ihre Lebeweise wichtig ist. Verhalten Eichhörnchen sind sehr gute Kletterer, ihr Leben spielt sich fast vollständig auf den Bäumen ab. Sie können sehr flink an den Bäumen hoch und herunter klettern. Um das Gleichgewicht zu halten, wird der Schwanz als eine Art Balancierstange genutzt. Durch ihr niedriges Gewicht können sie sich bis an äußerste Zweigspitzen heranwagen. Sie bewegen sich immer mit kleinen Sprüngen voran. Auch auf dem Boden laufen sie meist nicht, sondern springen vorwärts. Ihre Spuren (z.B. im Schnee) zeigen den typischen Sprungabdruck, wobei die Hinterläufe vor den Vorderbeinen aufkommen. Mit jedem Sprung legen sie am Boden ca. 50 cm zurück. Werden wilde Eichhörnchen vom Menschen beobachtet, bewegen sie sich nur auf der abgewandten Baumseite und verstecken sich über Stunden in Astgabeln oder ihrem Nest. Neben dem Baummarder ist das Eichhörnchen der geschickteste Kletterer unter den Säugetieren Europas. Eichhörnchen sind Einzelgänger. Nur zur Paarungszeit kann man sie beobachten, wie die Männchen die Weibchen durch die Bäume jagen. Das Eichhörnchen ist tagaktiv, vor allem in den Morgenstunden und vor der Dämmerung kann es gut beobachtet werden. Sie sind sehr reinlich und putzen sich sehr häufig. Sie halten keinen echten Winterschlaf. Im Winter legen sie nur längere Schlaf- bzw. Ruhephasen ein. Dazwischen suchen sie immer wieder Nahrung und essen. In den Baumkronen bauen die Eichhörnchen aus Ästen und Zweigen rundliche Nester. Dort schlafen sie und bringen auch ihre Jungen zur Welt. Die Nester, auch „Kobel“ genannt, besitzen die Öffnungen unten an der Seite, im Gegensatz zu Vogelnestern, die nach oben offen sind. Dies liegt natürlich daran, dass die Eichhörnchen von unten in ihre Nester klettern. Die Nester besitzen einen Durchmesser von ca. 50 cm und innen ca. 20 cm. Sie sind mit Moos und Gras von innen gepolstert. Alternativ zu den Nestern nutzen Eichhörnchen gern Baumhöhlen, Erdlöcher oder auch leere Dachböden. Zur Nahrungsaufnahme und zum Schutz werden oft Zweitnester („Schattenkobel“) angelegt. Lebensweise: Die Eichhörnchen leben in den Wäldern, Gärten und Parks. Eichhörnchen leben auf Bäumen, in Kugelnestern, die aus Reisig, Zweigen und Moos bestehen. Das Nest nennt man Kobel. Eichhörnchen halten Winterruhe. Vor der Winterruhe verzehren sie ihre Vorräte. Ernährung: Sie fressen hauptsächlich Nüsse, Eckern, Nadelbaumsamen, Beeren, Pilze, Knospen, Schnecken, Insekten, Eier, Jungvögel Zapfen, Bucheckern, Baumrinde und Eicheln. Fortpflanzung: Die Paarungszeit ist von Ende Dezember bis April. Ab April bekommen sie 2 bis 5 Jungen. Die Tragzeit beträgt 38 Tage Die Jungen werden blind und nackt geboren.. Sie bleiben 45 Tage im Nest, danach werden sie selbständig. Nach einem Jahr sind sie geschlechtsreif. Nur 20 % der Jungtiere überleben das erste Jahr. Schon gegen Ende der Säugezeit kann das Weibchen wieder befruchtet werden. Bereits vor der Geburt werden noch alle Männchen vom Nest vertrieben. Feinde: Fressfeinde der Eichhörnchen sind in erster Linie Greifvögel und kleinere Raubtiere wie Marder. Besonderheiten: Das Eichhörnchen huscht so schnell von Ast zu Ast, dass man mit dem Auge kaum folgen kann. Sie können bis zu 5 Meter. Eichhörnchen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in den Wipfeln von Bäumen. Mit seinem kleinen spitzen Krallen, halten sie sich an der Baumrinde fest. In Mitteleuropa ist bis auf den Hellen Bauchfleck meist rotbraun gefärbt und wird im Winter etwas dunkler. Die in Ostsibirien beheimateten Eichhörnchen, haben ein graues Fell, dass als Pelzwerk sehr begehrt.





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

 
  Wegweiser
 
 
 
 
 
 
 
 

Urheber- und Kennzeichenrecht : - Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken und Texte zurückzugreifen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.
  Es ist:
  Werbung
  Zur Wetterlage
  Hinweis in eigener Sache:
Falls du zufällig auf einen Fehler aufmerksam wirst, setze mir bitte einen Hinweis ins Gästebuch, damit ich ihn baldmöglichst korrigieren kann.
Du bist jetzt der 41792 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=